Headerbild

Dachsberg: Mit dem Fahrrad erkundenRadfahren

KonditionStarStarStarStar
TechnikStarStarStarStar
ErlebnisStarStarStarStarStar
LandschaftStarStarStarStarStar
Schwierigkeit mittel
Strecke19 km
Aufstieg475 m
Abstieg475 m
Dauer2 h
Niedrigster Punkt766 m
Höchster Punkt1002 m

Startpunkt der Tour:

Rarkplatz Rathaus Dachsberg-Wittenschwand

Zielpunkt der Tour:

Parkplatz Rathaus Dachsberg-Wittenschwand

Eigenschaften:

aussichtsreich Rundtour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch botanische Highlights

Höhenprofil

Höhenprofil

Download


Google-Earth
GPS-Track

Diese Tour wird präsentiert von:

Ferienwelt Südschwarzwald,
Autor: Christel Schuster-Stich

Kurzbeschreibung

Eine Fahrradtour über die Dachsberger Gemeindeverbindungsstraßen. Hie und da leichte bis mäßige Anstiege und Abfahrten.

 

Beschreibung

Radtour durch die Ortsteile Wittenschwand, Ennersbach, Finsterlingen, Fröhnd, Hierholz, Hierbach, Vogelbach, Happingen, Wolpadingen und Ruchenschwand. Unterwegs schöne Aussichten, Gastronomie, Kirchen und Kapellen und eine Moorstaiton.

Wegbeschreibung

Start auf dem Rathausplatz in Wittenschwand. Die Kapellenstraße hinunter, rechts auf die Schmiedebachstraße. Immer geradeaus über den Ortsausgang hinaus der Kreisstraße K 6590 folgen. Vorbei an der Bushaltestelle und der Abzweigung nach Luchle, einer kleinen St. Blasier Exklave. Bald kommt rechts das Naturschutzgebiet Bruggmatt. Ein kleines Stück den Bruggmattweg hinein gibt es eine Moor-Infostation zu den Naturschutzgebieten Bruggmatt und Ennersbacher Moor, auf der anderen Seite des Weges.

Die Fahrt wird auf der Straße fortgesetzt, an der Kreuzung Ennersbach recht einbiegen Richtung Finsterlingen / Fröhnd / Hierholz. Geradeaus weiter durch Finsterlingen am Bauhof vorbei hinunter ins "Fröhnder Loch". Am Gedenkstein für die Schauspielerin Edith Herdegen (sie spielte in dem legendäen Film „Scharzwaldmädel“, der in Todtmoos gedreht wurde mit, und hatte viel Fans in der Region) vorbei, den etwas steilen Berg hinauf nach Fröhnd. Weiter moderat bergan hinauf nach Hierholz. An der Josefskapelle vorbei, den Hierholzer Weiher entlang Richtung Hierbach. Stetig bergab durchs "Paradies" und in Hierbach mit Schwung den leichten Anstieg zur Pfarrkirche hinauf . (Vorsicht: viele Kinder und Katzen auf der Straße!). Die Kirche zum Seligen Bernhard von Baden wurde aus Albtalgranit erbaut und dominiert das Landschaftsbild vom südlichen Dachsberg. Sie ist einen Besuch wert. Linker Hand das Gasthaus Krone. Recht steil hinab nach Vogelbach, die Kreisstraße überqueren und den Berg hinauf zur Abbiegung nach Happingen. Vor Happingen an dem antiken Wegweiser links halten und an Wiesen und Weiden vorbei Richtung Wolpadingen radeln. Dort, wo man wieder auf die Kreisstraße kommt, ist rechter Hand der Steinackerhof, der bekannt ist für seine Hofbrennerei.  

Rechts voraus nun gleich das  Gasthaus Hirschen, kurz davor die Wolpadinger Kapelle zur Schmerzhaften Muttergottes. Vor dem Hirschen rechts Richtung Waldsportplatz. Unterwegs ist links eine Sandgrube, bald kommt der Waldsportplatz in Sicht. Er ist Austragungsort des Markgräfler Bergturnfestes am letzten Wochenende vor den Sommerferien. Anschließend finden Ende Juli / Anfang August die Kohlenmeilertage statt. Infotafeln geben Auskunft zur Köhlerei.

Weiterradeln bis zur Wegekreuzung. Hier lohnt ein Abstecher nach links an den Wiesen vorbei zur Wolpadinger Panoramatafel. Die letzten Meter zum Genuss der tollen Aussicht geht man zu Fuß. Zurück an der Kreuzung geradeaus auf dem Weg bleiben und parallel zur Kreisstraße zur Ennersbacher Kreuzung radeln. Diese überqueren und Richtung Finsterlingen halten bis zur Abbiegung nach Ibach. Hier abbiegen und immer geradeaus, meist durch den Wald, über "Vier Wege", am Schwarzenhof vorbei. Bei der Gabelung nach rechts, nach Ruchenschwand. Hier sollte man einen Blick auf den Saileweiher werfen, ein Toteisloch, ein Relikt der Eiszeit. Nun ein kurzes Stück durch lichten Wald, dann an den Wiesen und Weiden von Ruchenschwand gemächlich vorbei. Im Frühjahr gibt es eine prächtige Orchideenwiese links und rechts der Straße, sobald der Wald aufhört. Nach den letzten Häusern von Ruchenschwand geht es mäßig steil hinab nach Wittenschwand, vorbei am Dachsberger Hof und zum Rathausplatz, dem Ausgangspunkt der Tour.

Ausrüstung

Regenschutz und ausreichend Getränk mitführen!

Anfahrt

Auf der Kreisstraße 6590 in Wittenschwand zum Rathaus abbiegen

Ihre Startadresse: 

Parken

Kostenlos auf dem Rathausplatz

Öffentliche Verkehrsmittel

ÖPNV-Haltestelle der Linie 7324

Fahrplaninfo und Info zur Fahrrdmitnahme www-suedbadenbus.de und www.wtv-online.de